Erstelle benutzerdefinierte Profile für smart:EQ 3

August 2, 2021 | Tutorial

Wir haben smart:EQ 3 – wie auch smart:comp und smart:reverb – mit sogenannten Factory Profiles ausgestattet, die die Verarbeitung des intelligenten Equalizer noch spezifischer auf das eingehende Signal vorbereiten und damit charakteristischere Ergebnisse erzielen. Aber wusstest du, dass du benutzerdefinierte Profile erstellen kannst? Wir zeigen dir, wie einfach das ist.

Wenn du willst, dass Tracks ähnlich klingen, obwohl sich ihre spektrale Frequenzverteilung unterscheidet oder du mit demselben Track immer wieder in unterschiedlichen Projekten arbeitest, dann sind benutzerdefinierte Profile (custom profiles) ein hilfreiches Werkzeug, um deinen Arbeitsablauf zu beschleunigen.

In diesem Video-Tutorial und der Schritt-für-Schritt-Anleitung weiter unten, zeigen wir dir wie du einen konsistenten Klang in unterschiedlichen Tracks mit benutzerdefinierten Profilen herstellst.

Schritt-für-Schritt

Indem du ein benutzerdefiniertes Profil erstellst, kreierst du ein klangliches Ziel für die Verarbeitung von smart:EQ 3. Das sorgt für einen konsistenten Klang, egal um welches Eingangssignal es sich handelt.

Schritt 1: Erstelle eine Basis

Lade eine Instanz von smart:EQ 3 in einen Track, den du als Basis für dein benutzerdefiniertes Profil nutzen willst. Wähle ein Factory Profil, das am besten zum Eingangssignal passt, starte die Audiowiedergabe und aktiviere den Lernprozess.

Bearbeite das Ergebnis mit Standardfiltern damit es deinen Vorstellungen entspricht. Wenn du deine Arbeit als benutzerdefiniertes Profil speicherst, berücksichtigt das KI-basierte System die Änderungen, die du mit den Standardfiltern gemacht hast und benutzt sie als klangliche Zielvorgabe.

Beachte, dass Tiefpass- und Hochpass-Filter nicht in deinem benutzerdefinierten Profil gespeichert werden. Wenn nötig, musst du diese Filter manuell hinzufügen, wenn du dein Profil einsetzt.

Schritt 2: Speicher dein benutzerdefiniertes Profil

Jedes Mal, wenn dein benutzerdefiniertes Profil zum Einsatz kommt, bekommst du einen ähnlichen Klang – auch wenn die spektrale Balance deiner Tracks unterschiedlich ist.

Du kannst ein gespeichertes benutzerdefiniertes Profil mit anderen Nutzern von smart:EQ 3 teilen. Auf der Einstellungsseite von smart:EQ 3 kannst du auf die Auflistung aller benutzerdefinierten Profile zugreifen und diese dort auch verwalten.