Lebendiger Drum Mix mit Mid/Side Processing

Oktober 25, 2018 | Tutorial

Knackige und transparente Drums mischen, die sich im Mix durchsetzen ohne zu scharf zu werden, bleibt eine Herausforderung. Mid/Side Processing bringt neue Möglichkeiten und mehr Flexibilität. Mit M/S bestimmte Details eines Loops oder eines Drum Busses herausarbeiten und andere gezielt unter Kontrolle halten.

Ursprünglich war M/S eine Technik der Mikrofonierung, um das Stereofeld besser zu kontrollieren. Mittlerweile gehört Mid/Side zum digitalen Audio Processing Alltag.

Die Anwendungen für Mid/Side sind zahllos. In diesem Beispiel geht es um ein Drum Loop, im House/Hip Hop Stil. Das Ausgangsmaterial ist nicht ideal und in diesem Fall haben wir auch keinen Zugriff auf die einzelnen Instrumente des Drum Sets mehr.

1. A/B Vergleich vorher, nachher

Zuerst einmal der rohe Track ohne Bearbeitung.

Und bevor wir Schritt für Schritt durchgehen, zum Vergleich das gleiche Loop mit allen hier vorgenommenen Bearbeitungsschritten. Man hört gleich, dass im Vergleich im ersten Beispiel die Drums etwas dumpf und schwammig klingen.

2. Zuerst aufräumen

OK, jetzt aber zurück an den Start. Schritt eins: Zuerst räumen wir bei etwa 300 Hz mit einem 6dB Cut etwas auf und machen damit im Mid Bereich Platz für Instrumente wie Keys oder Vocals. Das ganze Loop gewinnt sofort an Klarheit.

3. Mit Tilt mehr Präsenz

Um noch ein bisschen mehr Präsenz zu verleihen nehmen wir den Tilt Filter und heben das gesamte Stereosignal in den Höhen etwas an. Nur leicht, aber doch merklich senken wir so auch alles unterhalb 1kHz.

4. Low End verstärken

Im nächsten Schritt geben wir der Kick etwas mehr Kraft. Hier wieder nur im Mid Signal, damit behält sie einen fokussierten Klang und gibt den Drums den notwendigen Druck im Low End.

5. Clap bearbeiten und Stereobreite vergrößern

Jetzt ist mal aufgeräumt und der Mix steht schon auf einem stabilem Fundament. In den nächsten beiden Schritten geht’s jetzt um mehr Präsenz und Klarheit in den Mitten und Höhen. Mit einem Boost des Side Signals bei 1 kHz erhält die Clap mehr Präsenz und der gesamte Mix gewinnt an Breite.

6. Mehr Glanz & Brillanz

Last but not least, etwas mehr Glanz und Brillanz für den gesamten Groove. Die Höhen bleiben angenehm, das Ganze erhält mehr Luft.

7. Video Tutorial