Robbie Soukiasyan: “Lass die kreative Energie nie absterben”

März 23, 2021 | Producers & Artists

Robbie Soukiasyan ist mit nur knapp über 30 Jahren ein äußerst erfolgreicher Musikproduzent und Mix-Ingenieur, der bereits mit XXXTentacion, Camila Cabello, Jason Derulo, BTS und Gucci Mane gearbeitet hat. In so jungen Jahren bereits eine derartig erstaunliche Kundenliste zu haben, lässt darauf schließen, dass wir von Robbie noch viel mehr in Zukunft hören werden. Aber wer genau ist der junge Produzent und wie hat er soviel erreicht? Es ist unser Vergnügen, euch ein paar Einblicke in Robbie’s Karriere und Produzentenleben zu geben.

„Ich hatte immer schon eine tiefe Liebe für Musik und wusste, dass ich das für den Rest meines Lebens tun will“, antwortet Robbie Soukiasyan auf die Frage, warum er Produzent und Mix-Ingenieur werden wollte. Mit nur 32 Jahren hat er für seine Arbeit bereits einiges an Anerkennung in der Musikindustrie erhalten, doch Robbie ist über das alles nach wie vor erstaunt: “Es ist noch immer verrückt, dass ich das jeden Tag machen darf und damit meinen Lebensunterhalt verdiene.”

Er hat die Platin-ausgezeichneten Platten „Bad“ und „whoa (mind in awe)” sowie das Album “?” von XXXTentacion mitproduziert. Letzteres sei sein bisher größter Erfolg gewesen – das Album ist Nummer 13 auf der Spotify Liste der meist gestreamten Alben aller Zeiten (Stand: April 2020). Weiters mixte er “Savage Love” von Jason Derulo & Jawsh 685. Robbie ist definitiv in der Rap- und Rop-Welt zu Hause, dennoch begann er vor Kurzem auch im Genre Alternative zu arbeiten.

Seine beeindruckende Karriere begann mit einem Praktikum bei NightBird Studios in Los Angeles, wo er auch auf Rapper XXXTentacion traf. Er wurde sein Toningenieur und durfte an einigen Tracks des Albums „17“ mitarbeiten. Der erfolgreiche Rapper erkannte Robbie’s Talent sofort und lies ihn auch sein zweites Album „?“ mitproduzieren. „Eine wesentliche Lektion, die ich gelernt habe ist, wie wichtig es ist, schnell zu arbeiten und die kreative Energie in einem Raum nie absterben zu lassen.“

„Es gibt keine Regeln. Wenn es gut klingt, klingt es gut.“

Robbie ist ein Befürworter dafür, die Dinge einfach zu halten: „Es geht darum, nach Gefühl zu mischen und nicht danach, alles technisch richtig klingen zu lassen.“ Diese Einstellung erlaubt es ihm besonders schnell zu arbeiten, was seine Kunden an Robbie sehr schätzen. Hinzu kommt, dass er bei der Arbeit immer dafür sorgt, den Spaß und die Kreativität am Leben zu erhalten. Um die Vision des Künstlers zu realisieren ohne es dabei zu übertreiben – was seiner Meinung nach eine der größten Herausforderungen ist – betrachtet er einen Song zuerst als Fan und dann erst als Produzent: „Ich frage mich ‚Was würde ich hören wollen, wenn ich kein Wissen über Musikproduktion hätte?‘“

Es gibt keine Geheimnisse – es ist alles da draußen

Aber gibt es keine Geheimwaffen mit denen er arbeitet? Nein, antwortet er und erklärt: „Es gibt keine Geheimnisse mehr. Die Tore sind offen und du findest alles im Internet. Es zählt nur, wie du die Werkzeuge und das Wissen vor dir nutzt.“

Eines der Werkzeuge, die Robbie in seinem Studio nutzt, ist smart:EQ 2. Da er gerne schnell arbeitet, entsprechen die einfach handhabbare Benutzeroberfläche und die K.I.- gestützten Funktionen genau seinen Bedürfnissen. „Außerdem klingen die Filter extrem gut“, fügt er hinzu.

Besonders wenn er einer bestimmten Herausforderungen gegenüber steht, verwendet Robbie den intelligenten Equalizer. „Wenn ich ein Instrument habe, das einfach nicht richtig in den Mix passt und es ist mir nicht möglich es besser zu machen, indem ich die Fader anpasse, nehme ich smart:EQ 2. Ich lass die Magie der K.I. ihr Ding machen und verändere nur die Stärke je nach Geschmack. Es ist wirklich so einfach. Nehmen wir als Beispiel einen schwammigen Pianotrack. Ich setzt smart:EQ 2 ein, lass ihn die Filterkurve finden und ich weiß einfach, dass der EQ das Schwammige rausnimmt und den Track klarer macht. Dann sag ich ‚O.k. ich will dass das Piano nur 10% weniger schwammig ist, also lege ich die Stärke bei 10% fest und höre was es macht, indem ich das Plug-in ein- und ausschalte. Ein klein wenig kann in einem Mix sehr viel bringen.“

Hinweis: Wir haben smart:EQ 2 durch smart:EQ 3 ersetzt! Der intelligente Equalizer verfügt jetzt über eine zweite KI-gestützte Funktion und wurde umfassend überarbeitet. smart:EQ 2 bleibt jedoch ein gewartetes, voll-funktionsfähiges Plug-in.