smart:comp’s Sidechain Ducking anwenden

Juli 15, 2019 | Tutorial

Wenn es darum geht zwei Signale nahtlos miteinander zu verbinden die in der selben Frequenzregion um Aufmerksamkeit kämpfen, ist smart:comp mit der spektralen Ducking Funktion die perfekte Lösung.

Signale zu verbinden, wie beispielsweise einen Klaviertrack mit einer Gesangsstimme, kann manchmal herausfordernd sein. Es ist schwierig, die Stimme in den Vordergrund zu bringen ohne, dass dabei das Klavier untergeht. smart:comp’s frequenzselektives Ducking ermöglicht es, dass spektrale Konflikte gelöst werden, indem in den betroffenen Frequenzregionen Platz für das Inputsignal geschafft wird.

Teste smart:comp kostenlos

Schau dir unser Sidechain Tutorial oder die Schritt-für-Schritt Anleitung weiter unten an, um zu lernen wie man das Sidechain Ducking von smart:comp anwendet.

 

Schritt für Schritt

Schritt 1: Route das Sidechainsignal und wechsle zum Sidechain Ducking

Wähle ein Signal als externe Sidechain in deiner DAW aus und aktiviere smart:comp’s Sidechain Ducking.

Dir fallen bestimmt sofort einige Änderungen auf: Die Farbe aller blauen Bedienelemente ist nun türkis und das Sidechainsignal wird angezeigt. Auch das Input-Meter zeigt den Pegel des Sidechainsignals.

Schritt 2: Starte den Lernprozess

Mit einem Klick auf den Aufnahmeknopf werden die Parameter für das Sidechainsignal festgelegt.

Dieser Schritt aktiviert auch das spektrale Ducking – und hier passiert der eigentliche Zauber: smart:comp beseitigt spektrale Konflikte zwischen den beiden Signalen indem Platz für das Sidechainsignal geschaffen wird.

Beispiel I

Eine Gesangsstimme und ein Instrumentaltrack ohne Ducking:

Dieselbe Gesangsstimme verbunden mit einem Instrumentaltrack bearbeitet mit „klassischem“ Broadband Ducking:

Nun, die Gesangsstimme verbunden mit einem Instrumentaltrack bearbeitet mit smart:comp’s spektralem Ducking:

Mit smart:comp’s spektralem Ducking ist die Gesangsstimme – unser Sidechainsignal – sehr präsent und im Vordergrund, ohne dass sie die Instrumente übertönt.

 

Beispiel II

Ein Drum-Track verbunden und ein Bass-Track bearbeitet mit Broadband Ducking:

Derselbe Drum-Track verbunden mit dem Bass-Track, aber bearbeitet mit smart:comp’s spektralem Ducking:

Ist dir aufgefallen, wie die Integrität der Basslinie erhalten bleibt, wenn die Drum das Sidechainsignal ist? Trotzdem dringt die Drum gut durch ohne unangenehmes Pumpen.